20.06.2018

Wir bauen für unsere Kinder

Pressekonferenz abgehalten

  • Pressekonferenz "Wir bauen für unsere Kinder" © Stadtgemeinde Schwechat

Schwechat wächst ständig weiter, zahlreiche Neubauten aller Größenordnungen sind überall in der Stadt zu sehen. Für die Gemeinde bedeutet das, die Infrastruktur anzupassen und auszubauen. Deshalb wurde jetzt ein Masterplan entwickelt, der die Kinderbetreuungseinrichtungen zukunftsfit macht. Mit der Umsetzung wird noch in diesem Sommer begonnen, damit die umfassende Kinderbetreuung der Stadt ein Vorzeigeprojekt bleibt.

Diese Aus- und Neubauten sowie die Umstrukturierungsmaßnahmen bilden mit neuen pädagogischen Konzepten ein Gesamtpaket, das die Kinderbetreuung langfristig sicherstellt und an der Zukunft orientiert ist. Von den Maßnahmen betroffen sind folgende Institutionen:

1. Volksschule Frauenfeld:
• allen Eltern- und Kinderwünschen kann entsprochen werden, weil von „klassisch von der Schule mittags dann nach Hause“ bis ganztags verschränkt oder mit einer schulischen Nachmittagsbetreuung alles angeboten werden wird
• Möglichkeit der verschränkten Form- Abwechslung von Freizeit und Unterricht mit einer Betreuungszeit bis ca. 16.00 Uhr
• Möglichkeit der getrennten Form- die schulische Nachmittagsbetreuung folgt auf den Unterricht und findet in der Schule statt
• die Vielfalt aller Lebensumstände wird somit bestens abgedeckt
• mit diesem modernen neuen Angebot werden sämtliche Bedürfnisse, vom Abholen zu Mittag bis hin zur verschränkten /getrennten Tagesform, angeboten; somit kann jede selbst gewählte Familienlebensform individuell entsprochen werden
• Inbetriebnahme der Schule voraussichtlich mit dem Schuljahr 2020/2021 womit die bisherigen Hortgruppe im Herzen von Rannersdorf für neue Kinderbetreuungseinrichtungen adaptiert werden können
• Aufhebung des Schulsprengels innerhalb des Stadtgebietes
• derzeit wird ein Realisierungswettbewerb durchgeführt – das Ergebnis des Wettbewerbs wird im Sept. 2018 vorliegen, im Anschluss erfolgt der Planungsbeginn

2. Volksschule Schwechat:
• Adaptierung einer weiteren Räumlichkeit zu einem Werkraum, Umgestaltung bisheriger Werkraum zur Klasse
• Ausmalen im Stiegenhaus
• Akustikmaßnahmen in drei allgemeinen Räumlichkeiten
• in Summe werden rund netto € 140.000 investiert

3. Kinderkrippe Mischekgasse:
• neues pädagogisches Konzept unter der Leitung von Melanie Dollecal
• Sanierungsmaßnahmen von Boden, Beleuchtung und Ausmalen in den Sommermonaten Juli und August
• in Summe werden rund netto € 51.000 investiert
• zwischenzeitliche Unterbringung der Kinder im Kindergarten Frauenfeld
• 2 Gruppen mit je 15 Kinder zwischen 1,5 und 3 Jahren
• 3 Pädagoginnen 4 Kinderbetreuerinnen

4. Tagesbetreuungseinrichtung Zirkelweg:
• beide vorhandenen Gruppen werden komplett neu gestaltet und adaptiert , um die Anforderungen des Landes erfüllen zu können, kann nicht als Landeskindergarten geführt werden
• Sanierungsmaßnahmen von zwei Gruppen in den Sommermonaten Juli und August rund € 110.000
• Leitungsfunktion Marion Alexander und 2 Pädagoginnen (Schmied Verena und Mayer Alice) und weitere 4 Kinderbetreuerinnen
• erstmals in SW ein neues pädagogisches Konzept der Tagesbetreuungseinrichtung für Kinder von 1,5 bis 6 Jahren
• 2 alterserweiterte Gruppen für je bis zu 15 Kinder in der Altersklasse von 1,5 bis 6 Jahren
• die Gesamtverantwortung bezüglich dem Personal liegt bei der Stadtgemeinde Schwechat, hoher Personalschlüssel (7 Personen bei 30 Kinder)
• entsprechendes sozialpädagogisches Konzept um allen Bedürfnissen dieser unterschiedlichen Altersklassen gerecht zu werden- Fokus auf lebensweltorientierte und ganzheitliche Förderung und Betreuung

5. Kindergarten Mannswörth:
• Zubau einer Gruppe ab 09/2018 bis 09/2019 danach bis 02/2020 Sanierung des Bestandsgebäudes und Unterbringung einer Gruppe in entsprechenden Räumlichkeiten (Räumlichkeiten im Schloss Freyenthurn, Containeranlage,..)
• in Summe werden rund netto € 1.3 Mio. investiert
• Versetzung des Spielgerätes in den hinteren Teil des Gartens und Nutzung von diesem, weil im vorderen Teil des Gartens der Zubau stattfindet
• im Zubau wird je nach Bedarf eine Tagesbetreuungseinrichtung für Kinder zwischen 1,5 bis 6 Jahren für 15 Kinder oder eine Kindergartengruppe für 25 Kinder untergebracht

6. Kinderbetreuungseinrichtung Brauereigründe:
• Abschluss eines Mietvertrages mit der gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft Arthur Krupp Ges.m.b.H (vorbehaltliche Genehmigung durch den Gemeinderat im Juni 2018)
• 4 Gruppen zur Nutzung als Kinderbetreuungseinrichtungen auf den ehemaligen Brauereigründen
• Gestaltung der Anlage wird so großzügig sein, dass die Nutzung individuell entschieden werden kann

7.Containeranlage Frauenfeld:
• Installierung einer Kindergarten- und einer Hortgruppe aufgrund der hohen Nachfrage in beiden Institutionseinheiten
• Leitungsfunktionen übernehmen die beiden Leitungen vor Ort
• in Summe werden rund netto € 51.000 investiert

8.NMS Schmidgasse
• Erweiterung von Lehrer- und Sozialräumlichkeiten
• Errichtung einer neuen Schulbibliothek im Hallenbereich, um eine weitere Klasse nutzen zu können
• in Summe werden rund netto € 51.000 investiert

 

Die Maßnahmen reichen von Adaptierungs- und Ausbaumaßnahmen bis hin zum Neubau von Kindergarten und Schule.  

 

Statement: Bürgermeisterin Karin Baier

Mit der heutigen Pressekonferenz erlauben wir uns die umfassenden Pläne der Stadtgemeinde in Sachen „langfristige Sicherung der Kinderbetreuung in Schwechat“
zu präsentieren.

Ich bin sehr stolz, dass es uns in den nächsten 2-3 Jahren, beginnend im kommenden Sommer, gelingen wird, maßgebliche Schritte in Richtung pädagogisch wertvolle, auf Jahre gesicherte Betreuung unserer Zukunftshoffnungen zu machen!

 

Statement: Stadträtin Ljiljana Markovic, MSc

Ein funktionierendes Standortkonzept für die nächsten 5 - 10 Jahre zu erstellen ist eine große Herausforderung. Vor allem wegen der massiven Versäumnisse der Vergangenheit und gleichzeitig dem Bevölkerungswachstum in Schwechat muss die Infrastruktur eher flexibel gestaltet werden. Nicht nur die Plätze müssen mehr werden, je nach Bedarf werden die Räumlichkeiten als Kindergärten (3-6Jahre) , Kinderkrippen (1,5-3 Jahre) oder Familiengruppen (1,5 – 6 Jahre) genutzt. Die neue Schule muss sowohl eine ganztägige Betreuung aber auch die Flexibilität wie bisher gewährleisten. Um so erfreulicher ist es, dass wir es nun geschafft haben, die ersten notwendigen Schritte dahingehend zu machen. Ein neuer Schulstandort, räumliche Erweiterungen in den bestehenden Betreuungseinrichtungen und alternative, neue pädagogische Konzepte sind nur die ersten mehr als notwendigen Umsetzungen, um für unsere jüngsten SchwechaterInnen und ihre Eltern den Alltag angenehmer zu machen. In diesem Tempo muss es jetzt weitergehen.

 

Statement: DI Simon Jahn

Die Vorgänger Regierung hat in der Stadtentwicklung schwere Fehler begangen. Einer davon ist, die fehlende soziale Infrastruktur für Kinderbetreuung mit zu denken und entsprechend dem Zuzug auf voraus zu errichten! In den letzten Wochen und Monaten haben wir sehr intensiv daran gearbeitet und verhandelt um dieser Fehlentwicklung entgegen zu wirken. Das vorliegende Konzept zur Standort Entwicklung der Kinderbetreuungseinrichtungen weist nun erstmals den Weg den die Stadtgemeinde mittelfristig gehen muss, um eine Vollversorgung sicherstellen zu können.

« zurück zur Übersicht

to top